Weiler und Einöden

[Fotogalerie]
 


Die Weiler und Einöden der ehem. Gemeinde Lampferding



Eggarten
- 1820: "Ehegärtner" (1 Haus, 3 Einwohner)
- 1875: "Ehegartner"
- 1952: Ort der Gem. Lampferding
- ab 1978: Ort der Gem. Tuntenhausen

©
Eggarten bei Eisenbartling

Ried
- wohl Rodungssiedlung des 1083 gegründeten Klosters Rott
- Mitte des 18. Jhdt. zur Klosterhofmark Rott gehörig
- ab 1808: Ort der Gem. Lampferding
- ab 1978: Ort der Gem. Emmering

©
vorne "beim Riada"; hinten "beim Viachda" (Viecht, schon immer
Gem. Schalldorf, später Gem. Emmering)

Bichl
- 1230: eine Schwaige
- 1554: "Caspar vom Pühl"
- ab 1808: Ort der Gem. Lampferding
- 1820: "Bühel" (1 Haus, 6 Einwohner)
- ab 1978: Ort der Gem. Tuntenhausen

©
"beim Bicha z Biche"

Schweizerberg
- Gründung frühestens im Spätmittelalter (15. Jhdt.)
- 1554: "Caspar am Schweizerberg"
- Mitte des 18. Jhdt. 2 Anwesen: Marter, Stidl
- ab 1808: Ort der Gem. Lampferding
- ab 1978: Ort der Gem. Tuntenhausen

©
links "beim Still", rechts "beim Machdan"


©
Kapelle bei Schweizerberg


Karlsried
- 1554: "Hanns abm Karlriedt", Ort der Hauptmannschaft Angelsbruck
- 1662: "Balthasarus Khalieder zu Khalriedt"
- Mitte des 18. Jhdt. gehörte der "Carlsrieder" zur Klosterhofmark Rott
- ab 1808: Ort der Gem. Lampferding
- ab 1978: Ort der Gem. Tuntenhausen

©
"beim Stockarl"; hinten Schweizerberg


©
"beim Kariada"


©
"beim Dullinger"

Schlafthal
- 1504: "Schlafstal"
- 1554: "Michl von Schlafstall"
- 1640: "Kaspar Schafftaler"
- Mitte des 18. Jhdt. 2 Anwesen: Unger, Michl
- ab 1808: Ort der Gem. Lampferding
- ab 1978: Ort der Gem. Tuntenhausen

©
"beim Michein"


©
"Micheinkreiz"

Knogl
- 1417: "Chnogel"
- Mitte des 18. Jhdt.: "Knogler"
- ab 1808: Ort der Gem. Lampferding
- 1820: "Oberknogel" (1 Haus, 6 Einwohner)
- ab 1978: Ort der Gem. Tuntenhausen

©
"beim Knogla"


©
"Knoglakreiz"




[Frame-Homepage]    [Gästebuch]    [Impressum]    [E-Mail]

© Copyright by Thomas Stelzer. Alle Rechte vorbehalten!