Was ist los in Lampferding?

[Neuigkeiten] [Termine und Gottesdienste]
 


Wie wird denn das Wetter in unserer Gegend?




Aktuelle Messdaten und Informationen zur Hochwasserlage und zur Hochwasservorhersage in Bayern (u.a. Messstellen an Attel, Glonn, Inn ...) sehen Sie beim Hochwassernachrichtendienst Bayern (ext.).

Neuigkeiten


11.05.2020

Nachruf

© privat  

Am 18. April 2020 verstarb im Alter von 86 Jahren die Lampferdingerin Maria Bader. Sie war weit über die Ortsgrenzen hinaus vielen Menschen bekannt als die "Wirts Marie von Lampferding" und stellte regelrecht eine Institution für diesen Ort dar.
Als Maria Bichler kam sie 1933 auf dem Lampferdinger Schuster-Hof zur Welt und wuchs dort mit ihrem fünf Jahre älteren Bruder Hausl auf. 1962 heiratete sie den Wirtssohn Simon Bader und war von da an eine fleißige Bäuerin und eine gesellige Wirtin. Für ihre Kochkünste war die Wirts Marie genauso bekannt, wie für ihre ausgerichteten Versammlungen, Geburtstagsfeiern, Frühschoppen, Jagdessen und Stammtische in der Gaststube oder im Saal des Lampferdinger Gasthauses.
Aus ihrer Ehe gingen drei Kinder hervor und auch dreimal wurde Maria Bader Oma. Nach einer schweren Kopf-Operation 1985, die sie gut überstand, wurde aber doch die Landwirtschaft 1993 aufgegeben. Die jahrelange Pflege der Schwiegermutter war für sie selbstverständlich. Einen weiteren Schicksalsschlag musste die treusorgende Mutter 2001 mit dem frühen Tod ihres jüngsten Sohnes Martin verkraften. Im Jahr 2018 schließlich wurde auch die Wirtschaft aufgegeben.
Maria Bader, die für ihre Großzügigkeit bekannt war und immer ein offenes Ohr für die örtlichen Vereine hatte, nahm sich aber auch Zeit für sich. Sie las gerne Biografien und man konnte sie auch auf Flohmärkten antreffen. Eine Auszeit vom oft anstrengenden Alltag stellten für sie die vielen Reisen dar, die sie oft mit ihrer Cousine in alle Welt führten. In den letzten Jahren unternahm sie mit ihrem Ehemann Simon alljährlich Badeaufenthalte in Bad Füssing.
Ihre letzte Ruhestätte fand jetzt die "Wirts Marie" auf dem Lampferdinger Dorffriedhof im Familiengrab, bei einer durch die Corona-Krise sehr eingeschränkten Beisetzung.



20.02.2020

Lampferdinger Senioren trafen sich

Um die sozialen Kontakte zwischen den älteren Kuratieangehörigen nicht abreißen zu lassen, veranstaltet die Kirchenverwaltung Lampferding alljährlich einen Seniorennachmittag. Diese Veranstaltung fand auch heuer wieder guten Anklang bei den Älteren, so dass der Aufenthaltsraum im Feuerwehrhaus fast voll besetzt war. Bei Kaffee und den selbstgemachten Kuchen und Torten, die immer gespendet werden, ließ es sich gut unterhalten, so dass der Nachmittag schnell verging. Den Abschluss bildete eine Würstl-Brotzeit.
Als freiwillige Spenden der Senioren kamen dann noch 243,50 Euro für die Kirchenrenovierung zusammen.

©


14.02.2020

Anbau ans Feuerwehrhaus noch in 2020

"Vorbildlich, mit wie viel Mann ihr ausrückt"

Nicht nur auf das vergangene Jahr wurde Rückblick gehalten, sondern auch auf 2020 wurde vorausgeschaut bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lampferding in ihrem Feuerwehrhaus. Hierbei kam auch ein geplanter Anbau an ihre Unterkunft zur Sprache.
Beim Kommandantenbericht von Simon Huber stellte sich abermals die Kreisstraße RO 45 als Schwerpunkt der Einsätze heraus. Viermal wurde die Wehr dort zur Hilfeleistung gerufen, wobei drei Verkehrsunfälle dabei waren. Ein weiter Unfalleinsatz war in Dettendorf nötig und zu Brandeinsätzen rückten die Floriansjünger drei mal aus. "Fünf Mann waren einen Tag lang am 15. Januar in Sachrang beim Wintereinsatz beschäftigt. Hier wurde ein Hausdach von den Schneemassen befreit", so Huber. Des weiteren konnte der Kommandant von besuchten Lehrgängen für Lithium-Ionen-Batterien und Gefahrstoffen, von Fortbildungskursen für Gruppenführer und Maschinisten und von den abgelegten Leistungsprüfungen informieren. Über einen schon länger geplanten Anbau einer Garage auf der Südseite des Feuerwehrhauses sprach Huber dann noch zum Abschluss. Es soll ein Schlauchanhänger dort deponiert werden, der in der Fahrzeughalle nicht mehr untergebracht werden kann.
Der Jugendwart der Lampferdinger Wehr Josef Huber gab bekannt, dass er zur Zeit nur zwei Jugendliche betreut, da drei zur aktiven Feuerwehr gewechselt sind und zur Zeit kein Nachwuchs dazu kommt.
Die Kreisbrandinspektion Rosenheim war mit drei Vertretern vor Ort. Kreisbrandrat Richard Schrank referierte über die verschiedenen Gefahrenlagen, die nach einer Alarmierung auf die Helfer zu kommen können. Darunter ist auch der vorsichtige Umgang mit Menschen, die sich das Leben nehmen wollen. "Es kursieren hier die unmöglichsten Beschreibungen im Internet, wie man als Selbstmörder noch mehr Schaden anrichten kann und darauf muss man als Hilfeleistender auch eingestellt sein," warnte der Kreisbrandrat. Weiter informierte Schrank über den Digitalfunk, die letzte Typisierungsaktion in Bernau und die Schneeräumeinsätze.
Von den Vereinsaktivitäten im vergangenen Jahr erzählte Vorstand Hubert Prinz. Darunter war auch der Kauf und die Installation eines Defibrillators für Dettendorf. Für dieses Jahr bat er die Vereinsmitglieder um rege Beteiligung an den Feierlichkeiten zum Lampferdinger Doppeljubiläum.
Nachdem Martin Wolf seinen Kassenbericht vorgestellt hatte, las Schriftführer Michael Spiegel seinen Eintrag in die Chronik vor. Dieser handelte vom Vereinsausflug nach Ingolstadt.
Zum Abschluss der Versammlung richtete Tuntenhausens Bürgermeister Georg Weigl das Wort an die Feuerwehrler. "Mir ist aufgefallen, wie viele Einsätze ihr hattet und bin beeindruckt, mit wie vielen Mann ihr jedes Mal ausrückt, das ist wirklich vorbildlich," so das Gemeindeoberhaupt. Weigl danke auch der Feuerwehr, für die Beschaffung eines Defi, "denn dieses Gerät kann Leben retten!"

©
Bei seinem Vortrag in Lampferding dankte Kreisbrandrat Richard Schrank den Feuerwehrkameraden für ihren Einsatz am Nächsten.


14.02.2020

Erfolgreiche Ortsversammlung zum Doppeljubiläum

Lampferdinger gründen Renovierungsverein für ihre Kirche

Aus Anlass des diesjährigen Lampferdinger Doppeljubiläums "900 Jahre Ersterwähnung und 500 Jahre Kirchenbau" wurde eine Ortsversammlung einberufen. Hier konnten sich die Anwesenden zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum informieren. Außerdem gründete sich auch gleich ein Verein, der sich für die finanzielle Unterstützung für eine seit langem notwendige Innenrenovierung der Lampferdinger Pfarrkirche kümmern soll.
Bei der Versammlung im Lampferdinger Feuerwehrhaus konnten sich die etwa 30 Interessierten über das Jubiläumsjahr informieren. Als Versammlungsleiter agierte Pfarrer Bruno Bibinger, der als Gäste den Maxlrainer Brauereidirektor Roland Bräger samt Verkaufsleiter Johann Wallner begrüßen konnte. Die Brauerei ist seit vielen Jahren eng mit der hiesigen Feuerwehr und dem Ort verbunden. Anfangs stellte Thomas Stelzer die geschichtlichen Grundlagen der Jubiläen anhand der Urkunden von 1120 und 1520 vor. Die geplanten Festlichkeiten waren ebenfalls Thema seiner Ausführungen. Im Anschluss legte Pfarrer Bruno Bibinger dar, warum es so wichtig ist, jetzt in der eigenen Kirchengemeinde anzufangen, finanzielle Mittel für die unausweichliche Renovierung des eigenen Gotteshauses zu sammeln. "Wenn es auch noch viele Jahre dauern wird, bis in der Kirche etwas entscheidendes geschieht, muss man die Zeit bis dahin nutzen, um ein eigenes finanzielles Polster dafür aufzubauen", so der Geistliche zu den Anwesenden. Am Besten und am Schnellsten ginge dies mit einem Verein, der das gesammelte Geld verwalten könne. Bibinger konnte Franz Reil, den Vorsitzenden des Tuntenhausener Fördervereins der Basilika, als Berater der Lampferdinger Versammlung gewinnen. Dieser stellte dann den Werdegang seines Vereines vor und erläuterte die damalige Vorgehensweise bei ihrer Vereinsgründung. Reil gab den Anwesenden viele wertvolle Tipps für den Fall einer Vereinsgründung auf den Weg und stellte zum Abschluss die Tuntenhausener Vereinssatzung als Muster zur Verfügung.
Nach diesen Ausführungen schlug Pfarrer Bibinger der Versammlung vor, gleich Nägel mit Köpfen zu machen und einen Renovierungsverein für die Lampferdinger Kirche zu gründen. Als Wahlleiter bot sich sofort Brauereidirektor Roland Bräger an. Beide stellten eine großzügige Spende ihrerseits für den neuen Verein in Aussicht, wenn er denn jetzt zustande käme. Als schwierig erwies sich jedoch die Findung eines Vorstandes, da es bei einem kleinen Dorf nicht so viele interessierte Bewerber gibt und die meisten bereits ehrenamtlich tätig sind. Nach längeren Beratungen und den geschickten Überredungsversuchen des Wahlleiters und des Pfarrers, stellte sich Harry Filipitsch als erster Vorstand zur Verfügung. Ihm zur Seite steht künftig als zweiter Vorsitzender Christian Huber und als Kassier meldete sich Peter Ester zu diesem Amt. Als Schriftführerin fungiert Josefa Wolf im neuen Verein. Als Kassenprüfer stellten sich dann noch Angelika Krichbaumer und Konrad Westner und als Beisitzer Anna Stelzer und Thomas Stelzer zur Verfügung.
Vorschläge für den Namen des neuen Vereins wie "Erhaltungsverein der Marienkirche Lampferding" kamen zum Schluss aus der Ortsversammlung. Dies wird aber in einer konstituierenden Sitzung festgelegt werden.

©
Seine Erfahrungen mit der Gründung eines Kirchenvereines schilderte der Tuntenhausener Franz Reil (rechts) der Lampferdinger Ortsversammlung.
©
Bei der Ortsversammlung in Lampferding wurde mit Hilfe von Pfarrer Bruno Bibinger (zweiter von rechts) und Brauereidirektor Roland Bräger (links) ein neuer Ortsverein gegründet.


Termine, Gottesdienstordnung und Veranstaltungen



Termine Doppeljubiläum:

Termine, die nur das Doppeljubiläum betreffen, sind nur dort zu finden: Doppeljubiläum 2020

Aktuelle Termine:

Gottesdienstordnung:

Auf der Homepage des Pfarrverbandes können die Angebote in Zeiten der Corona-Krise abgerufen werden (ext.):

Regelmäßige öffentliche Veranstaltungen:

- im Januar / Februar:
   Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr
   Seniorennachmittag der Kuratie im Gemeinschaftsraum des Feuerwehrhauses
   Jagdessen der Jagdgenossenschaft
- im März / April:
   Waldbegehung der Jagdgenossenschaft
- in der Fastenzeit:
   Fastensuppenessen im Feuerwehrhaus
- im April:
   Bittgang der Kuratie nach Tuntenhausen
   Erstkommunionfeier der Kuratie in der Pfarrkirche
- im Mai / Juni:
   Fronleichnamsprozession der Kuratie in Lampferding
   Flurumgang in Lampferding
- am ersten August-Sonntag / Montag:
   Stadlfest mit Feldmesse der Freiwilligen Feuerwehr in Schlafthal
- 15. August, Mariä Himmelfahrt:
   Patroziniumsfest in der Kirche und am selben Tag oder am darauf folgenden
   Sonntag Pfarrfest der ganzen Kuratiegemeinde am Feuerwehrhaus
- Ende November am Totensonntag:
   Totengedenken der Freiwilligen Feuerwehr am Kriegerdenkmal auf dem Friedhof
- alle paar Jahre im Dezember:
   Lampferdinger Adventsingen des Kirchenchores in der Kirche

Veranstaltungen oder Ereignisse melden:

Wer Veranstaltungen und Termine oder besondere Ereignisse hier oder auch in der üblichen örtlichen Presse (Mangfall Bote) veröffentlicht haben will, die im Bereich der Kuratie Lampferding stattfinden, schickt bitte eine E-Mail an folgende Adresse: webmaster@lampferding.de.




[Frame-Homepage]    [Datenschutz]    [Impressum]    [E-Mail]

© Copyright by Thomas Stelzer. Alle Rechte vorbehalten!